Engel-Gruppe setzt auf aktive Mitarbeiterförderung

Engel-Gruppe setzt auf aktive Mitarbeiterförderung

Familienunternehmen in dritter Generation schließt Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ ab.

Die Engel-Gruppe hat das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) erfolgreich abgeschlossen. Damit beweist der spezialisierte Anbieter von Verfahren zur Oberflächenveredelungen seine lokale Verbundenheit.

Beim INQA-Audit ziehen Beschäftigte und Arbeitgeber an einem Strang. Unter Leitung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales entwickelt das Unternehmen Maßnahmen für eine zukunftsfähige Unternehmenskultur. „Die Veränderung der Arbeitswelt, Digitalisierung und auch die Corona-Einschränkungen ­– das sind Herausforderungen, die wir nur gemeinsam bewältigen können“, merkt Projektleiter Holger Fillies, Assistent der Geschäftsführung, an.

In der Engel-Gruppe koordinierten eine zentrale Stelle und eine Projektgruppe die Umsetzung an den acht Standorten. Die Kommunikation erfolgte online, um die Mitarbeitenden zeitgleich zu informieren. Insgesamt hat sich die Engel-Projektgruppe zwölf umfassende Maßnahmen vorgenommen. Dass die Umsetzung erfolgreich war, beweist die Auszeichnung.

Wichtigstes Ziel bei Engel war die Weiterentwicklung einer wertschätzenden Mitarbeiterführung. Das Interesse der Beschäftigten war von Anfang an groß und die Umsetzung der Maßnahmen profitierte von einer aktiven Unterstützung. Holger Fillies führt aus: „In der Zukunft zählt nicht nur die Produktentwicklung, sondern vor allem die Mitarbeiter. Die Herausforderung besteht darin Fachkräfte zu finden, zu halten und weiter zu entwickeln. Wir bieten Fort- und Weiterbildung aktiv an und erleben, dass das Engagement der Mitarbeitenden deutlich gestiegen ist.“ Besonders schnell ließen sich die Maßnahmen zu wertschätzender Mitarbeiterführung umsetzen. Effektive Mitarbeitergespräche, die bessere Zuordnung von Verantwortlichkeiten und ein gezielter Ablauf für ein betriebliches Verbesserungswesen – das bedeutet mehr Beteiligung durch die Mitarbeiter und gute Abläufe für das Unternehmen.

Elisabeth Wissler, INQA-Prozessbegleiterin sieht die Zukunft der Engel-Gruppe positiv: „Die Engel-Gruppe hat mit sehr hohem Engagement die Maßnahmen bundesweit eingeführt und umgesetzt. Aufgrund der positiven Erfahrungen wird die Entwicklung des Unternehmens weiter vorangetrieben. Damit kann das stetig wachsende Unternehmen auch langfristig auf Veränderungen der Arbeitswelt und des Marktes reagieren“. Jetzt freut sich das Engel-Team auf die Auszeichnungsveranstaltung mit dem Bundesarbeitsminister im Frühjahr 2021.

Engel-Gruppe

Die Engel-Gruppe begann 1969 mit einem Eloxalwerk und entwickelte sich über die Jahre durch stetiges Wachstum zu einem der führenden deutschen Unternehmen im Bereich Oberflächenveredelung. Das Familienunternehmen bietet seinen Kunden Lösungen für Oberflächengestaltung und die Veredlung unterschiedlichster Werkstoffe. Durch die Zusammenführung verschiedener Unternehmen unter einem Dach ist die Engel-Gruppe an insgesamt acht Standorten in Deutschland vertreten.

Das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“

Das Audit ,,Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ ist ein Angebot der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert sowie von der Demografieagentur umgesetzt. Es unterstützt Unternehmen und Verwaltungen bei der Mitarbeitergewinnung und -bindung durch die Verbesserung des Arbeitsumfelds. Geschäftsführung und Beschäftigte werden durch eine professionelle, externe Prozessbegleitung unterstützt. Sie erarbeiten individuelle, nachhaltige Maßnahmen in den zentralen personalpolitischen Handlungsfeldern Führung, Chancengleichheit, Gesundheit, Wissen und Kompetenz. Die Identifikation der Beschäftigten mit ihrem Unternehmen wird entscheidend gestärkt und damit die Basis für Innovationen und Zukunftsfähigkeit geschaffen.

Weitere Informationen unter www.inqa-audit.de